Neu

Schnabeltier: wer er ist und wie er lebt

Schnabeltier: wer er ist und wie er lebt


SCHNABELTIER

WISSENSCHAFTLICHE KLASSIFIKATION

Königreich

:

Animalia

Stamm

:

Chordata

Subphylum

:

Wirbeltiere

Klasse

:

Mammalia

Auftrag

:

Monotreme

Familie

:

Ornithorhynchidae

Nett

:

Ornithorhynchus

Spezies

:

Ornithorhynchus anatinus

Gemeinsamen Namen

: Schnabeltier

ALLGEMEINE DATEN

  • Körper Länge: 30 - 45 cm mit einem 10-15 cm langen Schwanz
  • Gewicht: 1 - 1,5 kg
  • Lebensdauer:12 Jahre
  • Geschlechtsreife:zwei Jahre

HABITAT UND GEOGRAPHISCHE VERTEILUNG

L.'Ornithorhynchus anatinus, Üblicherweise bekannt als Schnabeltierist ein semi-aquatisches Säugetier, das ausschließlich in den feuchten Regionen der Ostküste Australiens und Tasmaniens lebt.

Er ist der einzige überlebende Vertreter einer Familie, derOrnithorhynchidaeDies geht auf die Kreidezeit zurück (erstreckt sich ungefähr von 135 bis 65 Millionen Jahren), während die anderen neueren Familienmitglieder im Oligozän und Miozän ausgestorben sind.

Es sind Tiere, die entlang der Flüsse in den Lagunen leben, wo es eine reiche Vegetation gibt, die ins Wasser taucht. Sie leben in Gebieten mit einer Tiefe von weniger als fünf Metern und in Höhen zwischen Meeresspiegel und 1000 Metern.

Das Video unten zeigt das Heimatgebiet des Schnabeltiers, Australien, und ungefähr zur Hälfte des Videos sehen Sie wunderschöne Aufnahmen davon, wie und wo diese bizarre Kreatur lebt.

PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN

Die Besonderheit des Schnabeltiers ist, dass zusammen mit den Echidnas (Zaglossus bruijni die langschnabelige echidna e Tachyglossus aculeatus Die Echidna mit dem kurzen Schnabel gehört zur Ordnung der Monotremata, zu der auch Tiere gehören, die, obwohl sie Säugetiere sind, die angestammten Eigenschaften der Eiablage wie Reptilien und Vögel beibehalten und dieselbe Öffnung des Körpers verwenden, um die Genitalkanäle zusammenzuführen. das Verdauungssystem und das Ausscheidungssystem in einer einzigen Öffnung, die als Kloake bezeichnet wird.

Das Schnabeltier ist ein Säugetier, das einen sexuellen Dimorphismus aufweist, da Männer im Allgemeinen größer als Frauen sind. Es ist ein Tier mit Besonderheiten, die es weltweit einzigartig machen. Erstens hat es einen kleinen Kopf, an dem ein Schnabel ähnlich dem der Ente hervorsticht, etwa 6 cm lang und 5 cm breit. Dies ist eigentlich die längliche Schnauze, die mit einer Haut von ledriger Konsistenz bedeckt ist und reich an Nervenenden ist es ist besonders empfindlich. Die Funktion des Schnabels anstelle der normalen Lippen besteht darin, den schlammigen oder kieseligen Grund der Flüsse zu bewegen, um Insekten, Würmer oder Weichtiere hervorzubringen, von denen er sich ernährt. Es hat keine Zähne, aber scharfe Hornplatten, die zum Mahlen von Lebensmitteln verwendet werden.

Sie sind Tiere ohne Außenohr, haben aber ein sehr scharfes Sehen und Hören.

Es hat einen länglichen Körper, der mit Fell (einschließlich Beinen) von mehr oder weniger intensiver brauner Farbe bedeckt ist, normalerweise im ventralen Teil heller. Es hat kurze Gliedmaßen mit vernetzten Vorderbeinen und teilweise vernetzten Hinterbeinen. Jeder Fuß besteht aus fünf Zehen in den Vorderbeinen und scharfen Krallen in den Hinterbeinen.

Die Männchen haben mehr als die Weibchen zwei giftige Drüsen in den Hinterbeinen, die mit einer Art Klaue enden, die sowohl als Verteidigungswaffe verwendet wird, um einen kleinen Hund zu töten und Menschen starke Schmerzen zuzufügen, als auch bei Kämpfen zwischen Männchen um den Besitz der Frau.

Frauen haben Brustdrüsen, aber keine Brustwarzen. Um die Milch zu saugen, drücken die Welpen in diese Bereiche, wodurch die Milch durch die Poren der Haut austritt.

CHARAKTER, VERHALTEN UND SOZIALES LEBEN

Es ist nicht leicht, ein Schnabeltier zu sehen, da es sich um schüchterne Tiere handelt und sich nicht leicht zeigt. Sie sind einsame Säugetiere, die ihr eigenes spezifisches Territorium haben, in dem sie sich ernähren und leben. Manchmal überschneiden sich die Gebiete verschiedener Schnabeltiere, aber dies scheint keine Sorge zu bereiten, da sie sich einfach gegenseitig ignorieren.

Wenn es nicht im Wasser ist und nach Nahrung sucht, ist es in seinem Versteck. Es wurde beobachtet, dass es zwei Arten von Höhlen gibt: eine einfache Art, in der sie normalerweise lebt, und eine andere Art, die von Frauen gebaut wird, viel größer und komplexer, 9 bis 18 m lang, gewunden, entlang der Ufer von Flüssen gegraben und dessen Eingang manchmal unter Wasser ist und der verwendet wird, um Eier zu legen und Jungtiere aufzuziehen.

Früh am Morgen und spät am Abend sind die Perioden, in denen das Schnabeltier sehr aktiv ist, da es die Höhle auf der Suche nach Nahrung verlässt.

Sie sind ausgezeichnete Schwimmer und tauchen richtig (durchschnittlich zwei Minuten, aber sie können bis zu zehn Minuten bleiben). Wenn sie schwimmen, halten sie immer die Augen geschlossen und verlassen sich ausschließlich auf die Nervenenden des Schnabels, um sich zu orientieren.

Der Antrieb wird nur von den Vorderbeinen bestimmt, während der Schwanz und die Hinterbeine als Ruder dienen.

KOMMUNIKATION UND WAHRNEHMUNG

Es wurde beobachtet, dass das Schnabeltier verschiedene Geräusche macht, aber ihre Bedeutung wurde noch nicht geklärt.

ESSGEWOHNHEITEN

Es ernährt sich von wirbellosen Wassertieren, kleinen Fischen und Eiern. Nahrung wird am Grund von Flüssen gesucht, indem Schlamm, Sand oder Kieselsteine ​​mit dem Schnabel bewegt werden. Die Beutetiere werden dank der zahlreichen im Schnabel vorhandenen Nervenenden identifiziert, wobei tatsächlich das verwendet wird Elektrolokalisierung nämlich die Lokalisierung der Beute durch ihre Körperelektrizität. Sobald die Beute gefangen ist, wird sie nicht sofort geschluckt, sondern in eine Art Tasche hinter dem Schnabel gelegt. Erst wenn das Futter an die Oberfläche zurückkehrt, wird es in den Mund geschoben, zerkleinert und dann geschluckt.

REPRODUKTION UND WACHSTUM DES KLEINEN

Die Paarung ist saisonabhängig und findet nur einmal im Jahr (Juni - Oktober) statt und hängt ausschließlich von der Verfügbarkeit des Weibchens ab. Das Männchen rennt ihr nach, packt ihren Schwanz und lässt das Männchen nur dann auf sie klettern, wenn es verfügbar ist, um sich zu paaren.

Nach der Paarung legt das Weibchen in einer speziell gebauten Höhle, die von einem langen und gewundenen Korridor gebildet wird, an dessen Ende sich eine mit Blättern oder anderem Pflanzenmaterial bedeckte Nische befindet, ihre Eier und zieht ihre Jungen auf. Für jede Brut legt sie 2 aber auch häufig 4 Eier. Die Eier entwickeln sich zunächst etwa 28 Tage lang im Weibchen, danach werden sie etwa 6 bis 10 Tage lang gelegt und brütet. Um sie warm zu halten, bringt das Weibchen sie mit ihrem Schwanz nahe an den Bauch. Am Ende dieses Zeitraums werden die kleinen, etwa 1,8 cm langen Tiere geboren, die etwa 3-4 Monate in der Höhle bleiben und sich nur von der Muttermilch ernähren. Danach kommen sie aus der Höhle und werden bis dahin weiter gepflegt Sie sind in der Lage, das Essen selbst zu bekommen.


Männer nehmen nicht an der Betreuung der Jungen teil.

Das obige Video zeigt einige unglaubliche Bilder, die mit einer Videokamera aufgenommen wurden, die mit ihren Jungen in die Höhle eines Schnabeltiers eingesetzt wurde.

PREDATION

Es gibt mehrere Tiere, die das Schnabeltier jagen können: Füchse, Ratten, Schlangen, Greifvögel, Wildkatzen und große Aale.

ZUSTAND DER BEVÖLKERUNG

Das Schnabeltier wird in der Roten Liste der IUNC (2009.1) als Tier mit geringem Risiko eingestuft MINDESTENS ANLIEGEN (LC).

Gegenwärtig besteht die größte Gefahr für diese Art in der Verringerung der Flussläufe, beispielsweise aufgrund von Dürre oder aufgrund der Verringerung der Wasserflüsse aufgrund menschlicher Nutzung. Überschwemmungen können ebenso wie die Umweltverschmutzung eine Todesursache für das Schnabeltier sein. Es wurde auch beobachtet, dass das Ertrinken aufgrund ihres versehentlichen Einfangens in Fischernetzen eine Gefahr für diese Populationen darstellen kann, insbesondere für diejenigen, die in kleinen Gebieten leben.

SOZIALE, WIRTSCHAFTLICHE UND ÖKOSYSTEMBEDEUTUNG

Das Schnabeltier ist ein wesentlicher Bestandteil der Artenvielfalt vieler australischer Süßwasserökosysteme. Aus diesem Grund ist es wichtig, es zu verteidigen und zu erhalten.

NEUGIERDE'

Der wissenschaftliche Name der Gattung Ornithorhynchus (Wie der Italiener Schnabeltier) besteht aus zwei griechischen Wörtern:Ornis "Vogel" e rynchos «Schnauze» wegen des Schnabels, während der Name der Art Anatinus kommt aus dem Lateinischenanas «Ente» darin, dass der Schnabel dem einer Ente ähnelt.

Das Schnabeltier wird auch oft genannt Schnabeltier aus dem Lateinischen Schnabeltier aufgrund der Tatsache, dass die Schwimmhäute den Eindruck erwecken, dass die Füße flach sind.


Video: Perry das Schnabeltier Song