Sammlungen

Grundregeln für das Gießen von Gemüse: wie viel, wann und wie

Grundregeln für das Gießen von Gemüse: wie viel, wann und wie


Der Anbau von Gemüse ist sehr komplex und zeitaufwändig. Es besteht aus einer Vielzahl wichtiger Maßnahmen und unersetzlicher Verfahren. Das Wichtigste bei diesem Prozess ist jedoch die korrekte Bewässerung in vielen Parametern. Übertrocknen oder Stauen des Bodens beeinträchtigen das Wachstum und die Entwicklung von Gemüse. Jede Gemüsepflanze erfordert besondere Aufmerksamkeit und Kenntnisse über die Regeln der Bewässerung. Sie müssen wissen, wie man Gemüse je nach Jahreszeit und Wetter in welcher Menge für jede Ernte einzeln gießt. Die Nichtbeachtung der Bewässerungsregeln kann dazu führen, dass die Pflanze Blumen oder Eierstöcke verliert. Die Fruchtbildung kommt zu spät und die Qualität des Gemüses ist daher gering und für die Langzeitlagerung ungeeignet.

Die Regeln für die Bewässerung jeder Gemüsepflanze bestehen aus mehreren wichtigen Punkten:

  • Flüssigkeitsmenge in verschiedenen Wachstumszyklen
  • Wassertemperatur
  • Bewässerungstiefe
  • Bewässerungshäufigkeit
  • Die am besten geeignete Tageszeit zum Gießen

Tomaten gießen

Wasserraten zu verschiedenen Zeiten der Tomatenentwicklung

Die Tomatensämlinge sind bereit zum Pflanzen. Es ist notwendig, etwa einen Liter Flüssigkeit (Raumtemperatur) in die vorbereiteten Löcher zu gießen, um tiefer in den Boden einzudringen und Sämlinge zu pflanzen. In solch feuchten Böden wird es gut Wurzeln schlagen. Die weitere Bewässerung erfolgt höchstens einmal alle sieben Tage. Jeder Meter benötigt ungefähr dreißig Liter Wasser.

Die Wassermenge sollte während der Blütezeit reduziert werden. In diesem Stadium fördert überschüssige Feuchtigkeit das Wachstum von Stielen und Blättern, und die Bildung und Reifung von Früchten wird verzögert. Zu diesem Zeitpunkt reichen etwa zwei Liter Wasser für einen Busch.

Aber während der Zeit des Eierstocks steigen die Wassernormen wieder an. Durch richtiges Gießen (etwa fünf Liter pro Busch) gewinnen die Tomaten an Kraft. Diese Feuchtigkeit führt zu einem schnellen Wachstum und einer schnellen Entwicklung der Früchte, und eine Unterfüllung mit Wasser während dieser Zeit führt zum Verlust des Eierstocks.

In der letzten Phase - der Reifung der Früchte - braucht die Pflanze mehr Sonne und Wärme. Während dieser Zeit wird die Bewässerung fast vollständig gestoppt. Erhöhte Feuchtigkeit führt zum Tod oder zur Verformung von Früchten und es besteht das Risiko von Infektionskrankheiten.

Wie man Tomaten richtig gießt

Das Bewässern von Tomatenbüschen wird am frühen Morgen empfohlen. An trockenen Tagen können Sie abends eine Nachbewässerung hinzufügen. Wenn Tomaten in einem Gewächshaus wachsen, wird empfohlen, sie vor dem Gießen gründlich zu lüften. Bei hoher Luftfeuchtigkeit tritt bei Tomaten möglicherweise keine Bestäubung auf, da ihr Pollen in feuchter Luft zusammenklebt. Aus diesem Grund müssen Tomatenbüsche nur in den Löchern oder an der Wurzel gewässert werden.

Wassertemperatur zum Gießen von Tomaten

Zum Gießen von Tomatenbüschen ist es ratsam, abgesetztes Wasser bei Raumtemperatur (etwa achtzehn bis zwanzig Grad) zu verwenden. An besonders heißen Tagen kann das Wasser etwas kühler sein (aber nicht weniger als zwölf Grad) und an kühlen Tagen etwas wärmer (bis zu dreißig Grad).

Optimale Bewässerungstiefe für Tomaten

Die Tiefe der Bodenbenetzung sollte von der Entwicklungszeit und dem Wachstum der Tomatenbüsche abhängen. Während der Blüte und Eierstockbildung - etwa zwanzig Zentimeter tief und im Stadium des Fruchtwachstums - etwa dreißig Zentimeter.

Gurken gießen

Wasserverbrauchsrate zu verschiedenen Lebensdauern von Gurken

Die mäßige Bewässerung von Gurken beträgt etwa vier Liter Wasser pro hundert Quadratzentimeter. Es wird während der Blüte der Pflanze verwendet, um die Bildung der Eierstöcke zu fördern. Dieser Wasserverbrauch wird alle fünf bis sechs Tage verwendet. Sobald die Früchte erscheinen, sollte die Bewässerung zwei- bis dreimal erhöht werden. Jetzt werden alle zwei bis drei Tage etwa zehn Liter Wasser pro Quadratmeter Land benötigt.

Wann Gurken gießen

In der Anfangsphase des Wachstums einer Gemüsepflanze wird sie morgens gewässert, und an den Tagen der Blüte und Reifung der Früchte wird der Abend für die Pflanze günstiger.

Wassertemperatur zum Gießen von Gurken

Zum Gießen von Gurken benötigen Sie nur warmes Wasser (ca. +25 Grad). Bei trockenem und kaltem Wetter benötigt diese Gemüsepflanze Wasser, das auf etwa +50 Grad erhitzt wurde. Um die Pflanze nicht zu schädigen, wird nur unter dem Busch gegossen, die Blätter müssen trocken bleiben.

Wie man Gurken richtig gießt

Die Wurzeln dieser Gemüsepflanze sind nicht tief, gießen Sie sie daher nicht mit einem starken Wasserdruck aus einem Schlauch. Wurzeln können unter einem scharfen Wasserstrahl freigelegt und beschädigt werden. Dies geschieht am besten mit einer normalen Gartengießkanne und nur am Fuße des Busches. Die Tropfbewässerung ist ideal für Gurken. Ein solches Bewässerungssystem für einen Gurkengarten kann unter Verwendung gewöhnlicher Plastikflaschen durchgeführt werden. Sie müssen mehrere Löcher in die Flaschen stechen, sie mit Wasser füllen und sie im Gartenbett vergraben, wobei Sie den Hals nach unten senken. In Zukunft müssen Sie nur noch rechtzeitig Wasser in die Plastikbehälter geben.

Abhängigkeit der Häufigkeit des Gießens von Gurken von den Wetterbedingungen

Die Gesundheit der Pflanze hängt direkt davon ab, wie oft gewässert wird. Übermäßige Luftfeuchtigkeit an kühlen und wolkigen Tagen kann zu Krankheiten oder Fäulnis führen. Daher wird an solchen Tagen die Bewässerung erheblich reduziert. Aber an normalen heißen und sonnigen Tagen müssen Gurken täglich gewässert werden - am frühen Morgen oder nach Sonnenuntergang.

Paprika gießen

Wie man Paprika richtig wässert

Es ist besser, die Büsche dieser Pflanze mit einer Gießkanne direkt unter dem Busch zu gießen. Die Pflanze liebt feuchte Böden, die fünfzehn bis zwanzig Zentimeter tief angefeuchtet sind.

Die Paprika einmal pro Woche gießen. An den heißesten Tagen, an denen lange Zeit kein Niederschlag fällt, wird täglich gewässert. Paprika wird zwei- bis dreimal pro Woche nur im Stadium der Fruchtreife gewässert.

Wassertemperatur zum Gießen von Paprika

Wie bei vielen Gemüsepflanzen benötigen Paprika warmes Bewässerungswasser (ca. 25 Grad). Wenn die Pflanze mit kaltem Wasser gewässert wird, kann sie spät blühen und Früchte tragen.

Bewässerung von Karotten (Rüben, Radieschen, Wurzelsellerie, Daikon)

Wurzelpflanzen müssen regelmäßig, reichlich und tief gewässert werden. Der Boden sollte bis zu einer Tiefe von mehr als 30 Zentimetern angefeuchtet werden.

In der frühen Wachstumsphase werden Karotten alle zehn bis fünfzehn Tage gegossen. Während des Zeitraums, in dem die Wurzelpflanze aktiv zu wachsen beginnt, wird die Bewässerung bis zu zweimal pro Woche erhöht.

Das reife Gemüse wird etwa zehn Tage vor der Ernte zum Gießen angehalten.

Ein Wurzelgemüse wie ein Rettich wird alle zwei Tage gewässert. Und Wurzelsellerie, besonders in heißen und trockenen Sommern, jeden Tag.

Zwiebeln gießen

Zwiebeln sind eine feuchtigkeitsliebende Kultur. Die Pflanze benötigt besonders viel Feuchtigkeit beim Wurzeln der Zwiebel und der Bildung der Feder. Daher wird die Zwiebel in den ersten zehn Tagen nach dem Pflanzen jeden zweiten Tag und nach der Bildung junger grüner Federn zwei- bis dreimal pro Woche gewässert. Während die Pflanze wächst und sich entwickelt, wird die Bewässerung allmählich reduziert. Bei häufigen und längeren Regenfällen benötigen Zwiebeln keine Hauptbewässerung.

Überschuss und Wassermangel beeinträchtigen das Aussehen der Zwiebel. Bei unzureichender Bewässerung werden Zwiebelfedern grauweiß und bei Überlauf hellgrün.

Kartoffeln gießen

Wasserverbrauch beim Gießen von Kartoffeln

Nach dem Pflanzen von Kartoffeln und bevor die ersten Triebe erscheinen, muss die Gemüseernte nicht bewässert werden. Übermäßige Feuchtigkeit kann nur die Entwicklung und das Wachstum des Wurzelteils beeinträchtigen. Die Bewässerung kann fünf Tage nach dem Auftauchen der ersten Triebe begonnen werden. Gießen Sie bis zu drei Liter Wasser unter jeden Busch.

Die nächste Bewässerung, die für die zukünftige Ernte besonders wichtig und bedeutsam ist, erfolgt zu Beginn der Blüte und während der Bildung des Eierstocks. Gießen Sie etwa fünf Liter Wasser unter jeden Kartoffelbusch.

Wann Kartoffeln gießen

An heißen und trockenen Sommertagen wird empfohlen, abends Kartoffeln zu gießen, bei anderen Wetterbedingungen ist dies morgens möglich. Nachdem die Knollen voll ausgereift sind, hört die Bewässerung vollständig auf.

Bewässerungstiefe von Kartoffeln

Die Bodenfeuchtigkeit sollte bis zu einer Tiefe von etwa zwanzig Zentimetern gefühlt werden.

Kohl gießen

Die Häufigkeit des Gießens hängt von der Kohlsorte ab. Früh reifende Sorten erfordern eine reichliche Bewässerung im Juni und späte Sorten im August. Während der Zeit der Kopfbildung ist eine reichliche Bewässerung besonders notwendig.

Junge Kohlsämlinge müssen alle zwei Tage gegossen werden, etwa acht Liter Wasser pro Quadratmeter Fläche. In Zukunft wird die Bewässerung auf zehn Liter Wasser erhöht. Sie können eine Gießkanne verwenden und direkt von oben auf den sich entwickelnden Kohlkopf gießen.

Günstige Zeit - von sieben bis acht Uhr morgens oder nach acht Uhr abends. Das Bewässerungswasser kann um +20 Grad liegen. Bei Regenwetter muss die Pflanze nicht bewässert werden.


Wie man Gurken, Paprika und anderes Gemüse gießt: Bewässerungsregeln

Bewässerung ist einer der wichtigsten Prozesse beim Anbau einer Kultur. Wassermangel im Boden kann zum Abwerfen von Blumen und Eierstöcken, zu verzögerten Früchten, zu einer Verschlechterung der Qualität und zur Erhaltung der Qualität von Gemüse führen. Dies gilt jedoch auch für die Überfülle.

Wie man Gurken, Paprika, Tomaten und anderes Gemüse richtig gießt? Wann ist es besser, den Garten abends oder morgens zu gießen? Wie viel Wasser reicht für die Pflanze? Wie tief sollte der Boden durchnässt sein? Die Antworten auf diese Fragen hängen von der jeweiligen Gemüsepflanze ab. Und auch von den Wetterbedingungen und der "Lebensdauer" der Pflanze.


Aubergine

Diese Ernte wird während der Saison 3-5 Mal gefüttert. Die erste Fütterung erfolgt 7-10 Tage nach dem Pflanzen der Sämlinge während der Knospenbildung (5 g Ammoniumnitrat, 20 g Superphosphat, 10 g Kaliumchlorid pro 10 l Wasser werden pro 1 m 2 verbraucht Garten), die zweite Fütterung erfolgt während der Fruchtwachstumsperiode (Lösung der gleichen Düngemittel in doppelten Dosen oder Königskerzeninfusion) und die dritte und vierte, wenn Früchte erscheinen (zum Gießen 1 Liter Harnstofflösung für jeden Busch, Verdünnung 1 EL l Dünger in 10 Liter Wasser). Während der Blütezeit erfolgt die Blattfütterung mit einer schwach konzentrierten Borsäurelösung. Effektiv organische Düngemittel auftragen und den Boden mit Asche bestäuben (1-2 Gläser pro 1 m 2).

Um Auberginen und Paprika zu füttern, lösen Sie alle Düngemittel bei einer Temperatur von 22-24 ° C in Wasser auf, da diese thermophilen Pflanzen negativ auf das Gießen mit kaltem Wasser reagieren. Die Wurzeln dieser Pflanzen nehmen Nährstoffe aus warmen Lösungen schnell auf. Gießen Sie Wasser zur Bewässerung und Fütterung im Voraus in Fässer, damit es sich in der Sonne erwärmt.


Wie man richtig wässert

Um Gemüsepflanzen richtig zu gießen, müssen Sie keine "Institutionen beenden". Es reicht aus, sich einige Grundsätze zu merken und in der Praxis anzuwenden:

  • Mit warmem, weichem Wasser beträufeln
  • Vermeiden Sie es, mit Leitungswasser oder artesischem Brunnenwasser zu gießen
  • Früh morgens oder spät abends nach Sonnenuntergang gießen
  • Gießen Sie die Pflanzen so, wie es für sie am besten ist (unter der Wurzel oder auf den Blättern) usw.

Gießen Sie Gemüse, insbesondere Gurken, das Sie nur brauchen warmes Wasser... Es ist sogar noch besser, wenn das Wasser weich ist, regnet oder aus natürlichen Stauseen (See, Fluss, Teich, Bach) stammt, in denen Wasserpflanzen wachsen. Wasserpflanzen zersetzen Kohlendioxid und setzen Sauerstoff frei, den das Wasser aufnimmt. Natürliches Wasser ist daher sauerstoffreicher als Leitungswasser.

Wasser aus einem Brunnen, einem Brunnen und einem Wasserversorgungssystem kann nicht direkt zur Bewässerung verwendet werden - es ist notwendig, dass das Wasser eine Weile in einem offenen Behälter stand, um sich zu erwärmen und mit Sauerstoff zu sättigen. Das gesamte Chlor wird in wenigen Tagen aus dem Leitungswasser freigesetzt, und andere schädliche Verunreinigungen fallen aus.

In der Hitze muss es früh morgens oder spät abends gegossen werden - spätestens um 10:00 Uhr und frühestens um 18:00 Uhr. Wenn Sie morgens bei heißem Wetter gießen, versuchen Sie, die Blätter nicht durch Gießen an der Wurzel zu benetzen. Wassertropfen in der Sonne werden zu Linsen, fokussieren die Sonnenstrahlen und verbrennen die Blätter. Nachmittags sollte an heißen Tagen nicht gewässert werden.

Es ist am besten, abends zu gießen, wenn die Hitze weg ist und die abendliche Kälte gekommen ist. Ja, Mücken und andere blutsaugende Insekten werden Sie belästigen, aber während der Nacht wird das Wasser vom Boden aufgenommen und die Pflanzen mit Feuchtigkeit gesättigt. Am Morgen müssen die abends bewässerten Beete gelockert und gemulcht werden um die Feuchtigkeit so lange wie möglich zu halten und Risse im Boden zu vermeiden.

Vergessen Sie beim Gießen von Gemüse nicht die Blumen. Foto: jaygooby | Gemüsegärtner

Meistens müssen Sie Kohl, Radieschen, Salat und natürlich Gurken gießen. Im Garten leiden Apfel, schwarze Johannisbeere und Sanddorn mehr unter Dürre als andere. Unter den Blüten leiden Phlox, Primel, Rittersporn und Badeanzug unter Trockenheit.


Bewässerungsregeln für Pflanzen

Hallo liebe Freunde!

Im heutigen Artikel möchte ich über das Wesentliche sprechen Bewässerungsregeln für Pflanzen, da dies einer der wichtigsten Punkte der richtigen Agrartechnologie ist.

Diese Regeln basieren auf jahrhundertelanger Erfahrung und Beobachtungen von Menschen, die vor Ort gearbeitet haben, und werden durch viele wissenschaftliche Studien bestätigt. So:

  1. Es ist besser, einmal reichlich zu gießen, als einige Male zu gießen.
  2. Die Bewässerung eines bestimmten Pflanzbereichs oder einer separaten Pflanze sollte schrittweise in mehreren Schritten erfolgen, damit das Wasser gut aufgenommen werden kann.
  3. Wenn der Boden sehr trocken ist, muss wiederholt gewässert werden, wobei die Intervalle dafür eingehalten werden müssen. Um das Saugkapillarsystem des Bodens schrittweise wiederherzustellen.
  4. Die beste Zeit, um Ihre Pflanzen zu gießen, ist am späten Abend oder am frühen Morgen.
  5. Gießen Sie Pflanzen niemals in der heißen Sonne oder an einem trockenen, heißen Tag.
  6. Wasser zum Gießen von Pflanzen sollte nicht kalt sein. Für Pflanzen ist eine solche Bewässerung ein echter Schock. Darüber hinaus arbeitet das Wurzelsystem für die Absorption in verschiedenen Pflanzen bei unterschiedlichen Temperaturen. So ist beispielsweise bei Gurken bei Temperaturen unter 15 Grad das Wurzelsystem vollständig blockiert und der Saugvorgang stoppt. Neben dem Schaden und der Möglichkeit, Krankheiten zu entwickeln, führt eine solche Bewässerung zu nichts.
  7. Das beste Wasser für die Bewässerung ist Regenwasser, warmes, abgesetztes Wasser. Wenn kein Regenwasser vorhanden ist, setzen Sie das Wasser zur Bewässerung in Fässern oder anderen Behältern ab.
  8. Wenn Sie mit einem Schlauch gießen, überwachen Sie sorgfältig den Druck und die Verteilung des Wassers. Stellen Sie die Düsen mit Ihrem Finger ein, um zu vermeiden, dass der Mutterboden gequetscht oder Erde und Pflanzen weggewaschen werden.
  9. Die beste Bewässerung von Pflanzen ist die Bewässerung "an der Wurzel", wenn nur das Wurzelsystem allmählich angefeuchtet wird.
  10. Das Eindringen von Bewässerungswasser auf die Blätter führt zur Entwicklung verschiedener Pilzkrankheiten, und in der Sonne sind Wassertropfen wie Linsen, da die Pflanze durch den Durchgang von Sonnenlicht verbrannt wird.
  11. Jeder Liebhaber eines Gartens und eines Gemüsegartens sollte sich mit den Grundlagen der Botanik und Agronomie befassen, um die Struktur und Tiefe des Wurzelsystems einer Pflanze zu kennen und die individuellen Merkmale der Kultur berücksichtigen zu können und auf dieser Grundlage die Bewässerungsrate und -häufigkeit berechnen.

Der Artikel beschreibt die wichtigsten Bewässerungsregeln für PflanzenVergessen Sie jedoch nicht, dass Sie den Boden nicht nur mit Feuchtigkeit versorgen, sondern auch so lange wie möglich aufbewahren müssen. Ich werde darüber in den folgenden Artikeln schreiben.


Während der Sommermonate benötigen Pflanzen viel Wasser, um hohe Temperaturen zu überstehen. Diejenigen jedoch, die glauben, Pflanzen und Blumen in unbegrenzten Mengen zu gießen, würden sie vor der Hitze schützen, irren sich. Um herauszufinden, wann und wie viel Wasser Ihre Pflanzen benötigen, finden Sie hier 10 goldene Regeln für das Gießen von Blumen in den Sommermonaten.

Regel 1 - Bestimmen Sie die Bewässerungsmenge

Die Entwicklung der meisten Pflanzen hängt vom Prozentsatz der gleichmäßigen Feuchtigkeit ab. Sobald wir jedoch feststellen, dass der Boden um die Pflanze nicht feucht genug ist, fügen wir häufig mehr Wasser hinzu. Es ist notwendig, den Boden gut trocknen zu lassen und erst dann Wasser hinzuzufügen.Ein wenig Austrocknen des Bodens wirkt sich besser auf das schnelle Wachstum der Wurzeln aus als ständiges Gießen.

Regel Nr. 2 - Weniger oft, aber gründlicher gießen

Gießen Sie die Pflanzen ein- oder zweimal pro Woche. Dies reicht aus, um die Pflanzen zu erfrischen und mit Feuchtigkeit zu versorgen. Es ist besser, die Blumen seltener zu gießen, aber mit mehr Wasser als mit etwas Wasser und oft.

Regel Nr. 3 - Wasser zu bestimmten Tageszeiten

Es ist zu beachten, dass es am besten ist, die Pflanzen spät abends oder früh morgens zu gießen, da das Wasser kalt und der Boden warm ist. Wenn Sie Ihre Pflanzen während des heißesten Teils des Tages gießen, verdunstet das gesamte Wasser viel schneller und die Pflanzen bleiben ohne Wasser. Wenn sie abends gewässert werden, erhalten sie außerdem Wasser, um zu warten und den neuen Tag zu erleben.

Regel Nr. 4 - Halten Sie die Blätter trocken

Nasse Blätter werden sehr schnell krank. Wenn Sie sie benetzen und über Nacht stehen lassen, schaffen Sie eine geeignete Umgebung für das Wachstum von Pilzen. Wenn tagsüber Wasser auf den Blättern verbleibt, bildet sich an diesen Stellen ein Sonnenbrand.

Regel Nr. 5 - Bestimmen Sie die Wassermenge

Eine ausreichende Menge Wasser für die Bewässerung bedeutet, dass es die Wurzeln erreichen muss. Zu wenig Wasser befeuchtet oft nur den Mutterboden. Eine ausreichende Wasserversorgung bedeutet auch eine gleichmäßige Verteilung der Feuchtigkeit im Boden.

Regel Nr. 6 - Mehrmals gießen

Es braucht Zeit, bis Wasser in den Boden eindringt. Seien Sie deshalb geduldig und gießen Sie die Pflanzen mehrmals.

Regel Nr. 7 - Die Pflanze von allen Seiten gießen

Wenn die Pflanzen nur auf einer Seite bewässert werden, führt dies zu einer schnelleren Entwicklung und einem schnelleren Wachstum der Wurzeln nur von dieser Seite und daher zu einer schwächeren Aufnahme von Nährstoffen aus dem Boden. Damit sich die Pflanze richtig und gleichmäßig entwickelt, ist es wichtig, von allen Seiten gleichmäßig zu gießen.

Während unserer Ferien machen wir uns immer Sorgen darüber, wer sich um die Pflanzen kümmert. Sie können die Pflanzen ins Badezimmer stellen und etwas Wasser hinzufügen, um sie trocken zu halten. Und wenn Sie in Ihrem Badezimmer ein Fenster haben, durch das die Sonnenstrahlen eintreten, ist dies im Allgemeinen eine ideale Lösung. Wenn Sie jedoch viele Pflanzen haben, ist es am besten, jemanden, den Sie kennen, zu bitten, sich im Urlaub um sie zu kümmern.

Regel Nr. 9 - Luftstrom zu den Wurzeln sorgen

Befindet sich Wasser im Topf, wird der Luftstrom zu den Wurzeln der Pflanze verringert. Wurzelzellen "ersticken" ohne Sauerstoff.

Regel Nr. 10 - Ton hält die Feuchtigkeit länger

Pflanzen Sie Ihre Pflanzen in Erde, die Ton enthält. Da der Ton länger Feuchtigkeit speichert, müssen Sie sich an heißen Sommertagen keine Sorgen um die Gesundheit Ihrer Pflanzen machen.


5. ZEIT FÜR DIE WASSERUNG

An einem heißen Nachmittag können Sie die Pflanzen nicht gießen: Sonnenbrand kann auf den Blättern auftreten (Feuchtigkeitströpfchen auf den Blättern wirken wie Linsen)

  • und Feuchtigkeit verdunstet zu schnell, ohne an die Wurzeln zu gelangen
  • Aufgrund der großen Unterschiede in der Luft- und Wassertemperatur können Pflanzen einen physiologischen Schock entwickeln.

Gemüse im Freien wird am besten zwischen 16 und 17 Uhr gegossen, wenn der Boden abkühlt und Wasser leicht in den Boden eindringt. Außerdem verdunstet die Feuchtigkeit abends langsamer.

Es ist besser, Gewächshauspflanzen morgens zu gießen, damit nachts keine überschüssige Feuchtigkeit und Kondensation im Gewächshaus vorhanden ist, die auf die Pflanzen herabfließen und Krankheiten verursachen können.


Schau das Video: Tomaten gießen Tomatenpflanzen richtig gießen wie oft wann und wieviel Tomaten gießen